Protokoll der Mitgliederversammlung

Förderverein Autobahn- u. Radwegekirche St. Paul Wittlich e.V.

Donnerstag, den 18.10.2018, St. Paul, 19.00 Uhr

 

TOP 1: Begrüßung

            Der Vorsitzende des Fördervereins, Wolfram Viertelhaus, begrüßt die Anwesenden

              ( s. Teilnehmerliste als Anhang).Er stellt fest, dass die Einladung satzungsgemäß erfolgte.

              Zu TOP 14 gibt es keine Anträge.

             

TOP 2: Geistlicher Impuls

             Pater Huning spricht aufgrund eigener Erfahrungen über das Thema Schwachsein. Er wirbt

               für eine Gemeinschaft in Vorstand und Personalgemeinde, in der nicht nur die Starken gefragt

               sind, sondern auch die Schwachen einen Platz haben und sich mit ihren Begabungen einbringen

               können. Er hofft, dass diejenigen, die zur Wahl für den Vorstand vorgeschlagen werden, zur

               Mitarbeit bereit sind, obwohl sie um ihre eigene Schwäche wissen und obwohl sie wissen,

               wie schwach die anderen sind, mit denen sie im Vorstand zusammenarbeiten sollen. Das geht

               nur, wenn wir die Begabungen der anderen wirklich wertschätzen und wenn keiner Angst

               haben muss, wegen seiner Schwäche erniedrigt oder ausgegrenzt zu werden, wenn ich

               vertrauen kann, dass mich die anderen annehmen, so wie ich bin.

               Im Verein gibt es Menschen mit wunderbaren Begabungen, die ihnen Gott geschenkt hat.

               Es soll ermöglicht werden, dass viele von ihnen ihre Gaben in die Gemeinschaft St. Paul

               einbringen können, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen, dass sie manches nicht können.

               Pater Huning sagt abschließend, dass er auf eine Gemeinschaft hofft, in der alle zu ihren

               Schwächen stehen können und sich deswegen nicht gegenseitig Vorwürfe machen oder

               verletzen. Das werde nur möglich sein, wenn wir uns öffnen für den Heiligen Geist, der uns zu-

               sammenführen kann in den Leib Christi.

 

TOP 3: Bericht des Vorstandes: (s. Anlagen )             

          3.1. Bericht des Vorsitzenden

               Zu Beginn seines Berichtes spricht Hr. Viertelhaus allen Helferinnen und Helfern, die in

               St. Paul Dienste unterschiedlicher Art übernehmen, seinen Dank aus.

               Ein besonderer Dank gilt Pater Huning für seine seelsorgerlichen Dienst als rector ecclesiae,

               der Immobiliengesellschaft für die gute Zusammenarbeit, der JVA für das morgendliche

               Öffnen der Kirche und die Reinigung der Toiletten, den Vorstandsmitgliedern des Förder-

               vereins und den Mitgliedern des AK-Liturgie.

               In seinem durch Fotos unterstützten Bericht über den Zeitraum seit der letzten Mitglieder-

               versammlung im Oktober 2017 hebt Hr. Viertelhaus als Schwerpunkte der Arbeit des

                Fördervereins besonders hervor:

                Veranstaltungen wie Kino in der Kirche, die Samstagabendgespräche, Ausstellungen, den                         

                zweiten Aschermittwoch mit Künstlern, die Fahrt nach Köln zum Columba-Diözesan

                Museum, die Fahrradwallfahrt, Teilnahme an der Konferenz der Autobahnkirchen.

                Der Vorstand tagte 7 mal.

                An dieser Stelle begrüßt der Vorsitzende besonders Hr. D. Burgard als Vorsitzenden des

                Kuratoriums der Autobahnkirche und dankt ihm für die Unterstützung.

                Im Zusammenhang mit der Erinnerung an den verstorbenen Pater Menge SVD gedenkt der

                Vorsitzende der verstorbenen Mitglieder des Fördervereins.

            3.2. Bericht des rector ecclesiae und des AK-Liturgie (s. Anlage)

                Pater Huning berichtet, dass es im vergangenen Jahr keine Veränderungen in der Gottes-

               dienstordnung gab. Er erläutert Zeitpunkte, Formen, Besonderheiten in Gottesdiensten und 

               besondere sakramentale Feiern in St. Paul, z.B. Taufen, die in Absprache mit der jeweiligen

               Pfarrei erfolgen.
                                                                                                                       

 

                  Er weist auf das offene Angebot als Autobahn- und Radwegekirche hin und die Möglich-

                  keiten, die BesucherInnen diesbezüglich hier finden.

                 Die eigenen seelsorglichen Angebote bestehen wie im Vorjahr weiter.

                  Fr. P. Jung leitete mehrere Jahre den AK-Liturgie. Aufgrund großer persönlicher Belastung

                  legte sie den Vorsitz nieder. Pater Huning dankt Fr. Jung herzlich für ihr großes Engagement.

                  Ein(e) neue(r) LeiterIn wird gesucht.

                  Der Arbeitskreis trifft sich vier bis sechs Mal pro Jahr. Zu seinen Aufgaben gehören: die

                  Jahresplanung von Gottesdiensten, Einsatz von Chören, Konzerte in Verbindung mit Messen,

                  die Planung der besonderen liturgischen Zeiten im Advent und zur Weihnachts-, Fasten- und

                  Osterzeit, die Organisation und Koordination der Dienste in den Gottesdiensten.

                  Alle Interessierten sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen.

               3.3. St. Paul als Ort kultureller Veranstaltungen  (s.Anhang)

                   Hr. Peter Binzen bezieht seine Ausführungen auf den Zeitraum zwischen dem 12.10.2017

                  bis zum 18.10.2018.

                  Es fanden insgesamt 20 Veranstaltungen statt:

                  Samstagabendgespräche 4, Kino in der Kirche 3, Konzerte bzw. Mitgestaltungen bei

                   Eucharistiefeiern 5, Ausstellungen 3, Sonstige 5 ( u.a. Buchvorstellung, Gespräch mit den

                   BewohnerInnen des Quartiers St. Paul).

                   Eine neue Ausstellung beginnt am 20.10.2018.

                3.4. St. Paul und Ökumene

                    Als eine Antwort auf die Frage „Was macht St. Paul aus?“ hebt Fr. S. Frömsdorf u.a. her-

                    vor, dass es sich um eine offene Kirche handelt, die tagsüber jederzeit besucht werden kann,

                    und die durch Karten, Zeitschriften und Bücher viele Informationen bietet.

                    Hinsichtlich der Ökumene sind als Höhepunkte besonders die ökumenischen Gottesdienste

                   am Holocoust-Gedenktag,  an Aschermittwoch und am Tag der Autobahnkirchen zu   

                   erwähnen sowie das Taizé-Gebet.

                3.5. St. Paul als Teil der Pfarreiengemeinschaft       

                     Fr. B. Gutjahr und Fr. R. Manstein nehmen regelmäßig an den Sitzungen des Pfarreienrates

                     teil. Es besteht daher eine gute Verknüpfung und es findet ein reger Austausch statt.

                3.6. St. Paul und die Seniorenresidenz                                   

                     Inzwischen ist auch das ehemalige Klostergebäude bewohnt. Ehrenamtliche HelferInnen

                     begleiten die BewohnerInnen weiterhin jeweils am 1. Sonntag im Monat zum Gottesdienste       

                     in die Kirche. In Gesprächen konnte Fr. Gutjahr, die diese Begleitung organisiert, erfahren,

                     wie wichtig für viele BewohnerInnen dieser Besuch ist neben dem Gottesdienst in der

                     Seniorenresidenz ( am 3. Mittwoch im Monat).

                     Fr. Gutjahr bittet um Mithilfe bei der Seniorenbegleitung.

                 3.7. St. Paul und die Immobiliengesellschaft

                      Als Vertreter der Immobiliengesellschaft gibt Hr. R. Bommersbach in einem kurzen

                      Rückblick einen Hinweis auf den Erwerb des Klosters und verschiedene Pläne zur

                      Nutzung. Im August 2017 zogen die ersten BewohnerInnen in das Pflegeheim (Kloster-

                      gebäude) ein, das insgesamt 84 Menschen Platz bietet.

                      Die Kirche befindet sich in privater Trägerschaft. Der Pachtvertrag mit dem Förderverein

                     läuft bis 2020. Die beteiligten Parteien gehen derzeit von einer Verlängerung des Vertrages

                     aus.

                     Ein Problem, zu dem noch nach einer Lösung gesucht wird, stellt die Parkplatzsituation

                     besonders bei kirchlichen Veranstaltungen dar.

                     Hr. Bommersbach hofft auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein.

                                                                                                                                     

 

TOP 4:   Bericht des Kassierers  (s. Anhang)

               Anhand grafischer Darstellungen erläutert Hr. Manfred Günter für 2017 Arten und Umfang

               der Einnahmen ( insgesamt 28.537,20€ aus Kollekte, Mitgliedsbeiträgen, Opferkerzen,

               Schriftenstand,Spenden, Veranstaltungen und Sonstige) und der Ausgaben ( insgesamt

               30.291,30€ für Seelsorge, Energiekosten, Reinigung, Veranstaltungen, Schriftenstand, In-

               standhaltung und Sonstige).                                                                                                                                      Z.Z. besteht eine Rücklage von ca. 10.000,-€.

 

TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

             Die Rechnungsprüfung erfolgte am 25.08.2018 für das Rechnungsjahr 2017 durch Hr. Helmut

             Gutjahr und Hr. Peter Becker.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

             Die Kasse wird als Girokonto geführt. Alle Belege werden auch in Papierform übersichtlich und        

             nachvollziehbar aufbewahrt. Ein- und Ausgaben wurden satzungskonform getätigt.

              Hr. Gutjahr und Hr. Becker bescheinigen dem Kassierer eine ordnungsgemäße Kassenführung.

              Sie empfehlen den Anwesenden die Entlastung des Vorstandes.

 

TOP 6: Aussprache zu den Berichten und zur Arbeit des Vorstandes 2015 - 2018

              Hr. Viertelhaus dankt allen Betreffenden für ihre Berichte. Er ergänzt, dass ein Brief des

              Fördervereins von Fr. M. Kirsch an die BewohnerInnen des Quartiers St. Paul verteilt wurde.

              Hr. Viertelhaus und Hr. Binzen nahmen an drei Veranstaltungen der Synode teil.

              Hr. Bommersbach erklärt auf Nachfrage eines Teilnehmers bzgl. der Verwendung des

              Zwischentraktes, dass es noch keine konkreten Pläne gibt, ebenso gibt es z.Z. keine Lösung

              für das „Marderproblem“.

              Ein Teilnehmer erkundigt sich, ob es Überlegungen gibt, wie es weitergehen kann, falls 2020

              der Vertrag zwischen der Immobiliengesellschaft und dem Förderverein doch gekündigt wird.

               Hr. Bommersbach betont erneut, dass es keine Überlegungen bzgl. einer Kündigung gibt.

               Der Vertrag verlängert sich automatisch jeweils um ein Jahr. Aufgrund vorhandener Objekte

               und Planungen wird sich die Immobiliengesellschaft auch nicht so schnell auflösen.

               Hinsichtlich der Gestaltung des Vorplatzes stehen Förderverein und Immobiliengesellschaft

               im Gespräch; eine Lampe soll wieder angebracht werden.

               Hr. Viertelhaus erläutert seine Intentionen zur geistlichen Ausrichtung von St. Paul und bittet

               um Offenheit in Kritik und Diskussion. Es kommen keine Rückfragen dazu.

 

TOP 7: Entlastung des Kassierers, des Vorstandes

               Der Antrag von Hr. P. Becker zur Entlastung des Vorstandes wird einstimmig bei Enthaltung

               der Vorstandsmitglieder angenommen.

 

TOP 8: Überlegungen zur Zukunft von St. Paul

                Hr. W. Viertelhaus stellt die Zusammenfassung der Ergebnisse des letzten Klausurtages vor.    

              

TOP  9: Satzungsänderung (s.Anhang)

               Der Vorstand beantragt, §6, Abs. 2 der Satzung zu ändern. Der Vorschlag wird einstimmig

               (keine Gegenstimme, keine Enthaltung) angenommen.

                Nach eingehender Diskussion wird der Textvorschlag zu §6, Abs.2 der Satzung „........ bis

               zu 8 Beisitzer und Beisitzerinnen „ mit 29 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen und 7 Enthaltungen

               bei 38 stimmberechtigten Mitgliedern angenommen.  

TOP 10: Datenschutzordnung (s. Anhang)

                 Hr. P. Binzen erläutert die Datenschutzordnung für den Förderverein. Nach einer Diskussion

                 zum Begriff „ sachliche Verhältnisse der Mitglieder“ sprechen sich in der Abstimmung

                 35 Mitglieder (von 38) für die Streichung dieser Textpassage aus, bei 3 Enthaltungen.

                 Die Datenschutzordnung wird als §11 in die Satzung aufgenommen: einstimmig, keine

                 Nein-Stimmen, keine Enthaltungen. Die Nummern der nachfolgenden § ändern sich

                 entsprechend.

                                                                                                                                                

TOP 11: Neuwahl des Vorstandes

                 Zum Wahlleiter wird Hr. Werner Bühler gewählt; zu Wahlhelfern Fr. Irene Gelz und Hr.

                 Rainer Marmann.

                 Die Wahl des Vorsitzenden, der beiden stellver. Vorsitzenden und des Kassierers erfolgt

                 in geheimer Wahl. Stimmberechtigt sind jeweils 37 anwesende Mitglieder.

 

                 Wahl des Vorsitzenden:

                 Vorschlag: Hr. Wolfram Viertelhaus

                                                             Ja-Stimmen 26,     Nein-Stimmen 7,      Enthaltungen 4

                 Hr. Viertelhaus nimmt die Wahl an.

 

                 Wahl des Stellvertretenden Vorsitzenden:

                 Vorschlag: Hr. Peter Binzen

                                                              Ja-Stimmen 31,     Nein-Stimmen 4,      Enthaltungen 2

                  Hr. Binzen nimmt die Wahl an.

 

                 Wahl des Stellvertretenden Vorsitzenden:

                 Vorschlag: Hr. Hermann Kleber

                                                                Ja-Stimmen 35,    Nein-Stimmen 1,      Enthaltungen 1

                  Hr. Kleber nimmt die Wahl an.

 

                 Wahl des Kassierers:

                  Vorschlag: Hr. Manfred Günter

                                                                 Ja-Stimmen 36     Nein-Stimmen keine    Enthaltungen 1

 

                  Wahl der BeisitzerInnen: offene Wahl, getrennte Wahlgänge

                   Vorschläge:                           Ja-Stimmen          Nein-Stimmen     Enthaltungen

                    Hr. Albert Schlimpen            36                          keine                      1

                    Fr. Rosemarie Manstein        36                          keine                      1

                    Hr. Paul Claaßen                   36                          keine                      1

                    Hr. Hans Günter Ludwig       37                          keine                     0

                    Fr. Marlene Kirsch                36                          keine                      1

                    Hr. Raimund Anke                36                          keine                      1

                    Fr. Claudia Denzer                möchte nicht kandidieren

                    Hr. Peter Becker                   möchte nicht kandidieren

                    Fr. Irene Gelz                        möchte nicht kandidieren

                    Hr. Rainer Marmann             möchte nicht kandidieren

                    Alle gewählten BeisitzerInnen nehmen die Wahl an.

 

TOP 12: Neuwahl der Rechnungsprüfer

               Vorschläge:                      offene Wahl

                  Hr. Helmut Gutjahr                  Ja-Stimmen 37,       Nein-Stimmen 0,    Enthaltungen 0

                  Hr. Peter Becker                       Ja-Stimmen 37        Nein-Stimmen 0,    Enthaltungen 0

                  Hr. Gutjahr und Hr. Becker nehmen die Wahl an.

 

                                                                                                                                       
 

TOP 13: Planung von Veranstaltungen in St. Paul (s. Anhang)

              Hr. Viertelhaus gibt einen kurzen Überblick über bereits feststehende Veranstaltungen in

              St. Paul bis Dezember 2018 und erste Planungen für 2019. 


TOP 14: Verschiedenes

                  Ein Briefkasten für Anliegen, Anregungen und Kritik an den Förderverein wird aufge-

                  hangen.

                  Da in der Adventszeit in Wittlich viele Veranstaltungen stattfinden, hat sich die Durch-

                  führung eines Weihnachtskonzertes zusätzlich in St. Paul als sehr schwierig erwiesen.

                  Es wird in diesem Jahr darauf verzichtet.

                  Anregungen von Anwesenden:

                  Durchführung einer Gemeindefahrt bzw. -freizeit zum Theresienheim in Erieskirch-Moos

                  am Bodensee;

                  Fahrt zur Ausstellung „Die Zwangsarbeiter“ in der Völklinger Hütte.

 

Mit einem Dank an die Anwesenden schließt Hr.W.Viertelhaus die Mitgliederversammlung.

 

Wittlich, den 18.10.2018

            Gez. R. Manstein                                                          W.Viertelhaus

             Für das Protokoll                                                         Vorsitzender des Fördervereins

 

 



Anlagen:  
Bericht des Vorsitzenden

Veranstaltungen
Bericht des Kassierers
Satzungsänderung  (neue Satzung)
Datenschutzordnung
Veranstaltungen bis Jahresende